Tag: IPPNW

40 Jahre Ulmer Ärzteinitiative ⁄ IPPNW

Miteinander reden – auf Augenhöhe verhandeln – die Sorgen und Ängste der Gegenseite ernst nehmen Gerade jetzt nach dem völkerrechstwidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine wird dieser wichtige friedenspolitsche Grundsatz häufig als naiv abgetan. Deren Verfechtern wird sogar „unterlassene Hilfeleistung“ unterstellt. Dieser friedenspolitische Grundsatz bleibt trotzdem aktuell und ist wichtiger denn je. Er bietet eine menschlichere … [weiterlesen]

THINK GLOBAL + ACT LOCAL – Eine Friedenslogik ist nachhaltiger

Think global: Eine Friedenslogik ist nachhaltiger als eine Kriegslogik Die deutsche Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordert die Bundesregierung dazu auf, die Anstrengungen für eine Waffenruhe in der Ukraine ins Zentrum des politischen Handelns zu stellen. Anstatt Waffen zu liefern und aufzurüsten, müssten diplomatische Wege für einen Waffenstillstand, Friedensverhandlungen und … [weiterlesen]

Appell: Demokratie und Sozialstaat bewahren – Keine Hochrüstung ins Grundgesetz

Am 22.03.2022 haben 600 prominente Erstunterzeichner einen Appell veröffentlicht, der sich gegen das neue 100-Milliarden-Sondervermögen richtet, das im Grundgesetz verankert werden soll. Diese damit auf Jahr­zehnte festgelegte Hoch­rüstung beendet das Sterben in der Ukraine nicht und macht unsere Welt nicht fried­licher und nicht sicherer. Die Ulmer Ärzteinitaitive, IPPNW unterstützt diesen Appell. Hier zum vollen Text: … [weiterlesen]

Bernard Lown | Trauer um den Mitbegruender der IPPNW

Die Ulmer Ärzteinitiative trauert zusammen mit vielen Kolleginnen und Kollegen der ärztlichen Friedensorganisation um den Tod von Bernard Lown, Initiator und Mitbegründer der internationalen IPPNW. Er starb am 16. Februar 2021 im Alter von 99 Jahren. Im Juni wäre er 100 Jahre alt geworden. Lown war Professor der Kardiologie an der Harvard-Universität in Boston, USA … [weiterlesen]