Tag: Gesundheit

Atomreaktorunfälle sind bei uns immer noch möglich | Update der IPPNW-Empfehlung zur Jodblockade

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist in Deutschland beschlossen – Ende 2022 gehen bei uns die letzten Atomreaktoren vom Netz. Deshalb schwindet das Bewusstsein darüber, dass sich bei uns immer noch schwerwiegende Atomreakturunfälle ereignen können. Nahe Ulm läuft z.B. bei Gundremmingen ein veralteteter und unfallträchtiger Atom-Siedwasserreaktors immer noch 286 Tage in Volllast. Jeder Tag davon … [weiterlesen]

OSTER-APPELL

Die Ulmer Ärzteinitiative appelliert Ostern 2020 an die Deutsche Bunderegierung, nicht neue und atomar bestückbare Kampflugzeuge anzuschaffen, die den Staatshaushalt mit über sieben Milliarden Euro belasten würden. Verwenden Sie diese vielen Milliarden EURO nicht unnötig für neue Kampfflugzeuge, sondern für die medizinische Versorgung und wirtschaftliche Unterstützung unserer Bevölkerung! Die Bundesregierung plant im Rahmen der „nuklearen … [weiterlesen]

Müllverbrennung von radioaktiv belastetetem AKW-Abriss-Material

Seit 2016 wird Müll, der aus dem AKW Gundremmingen stammt, im Müllheizkraftwerk Weißenhorn verbrannt. Seit der Stilllegung des AKW-Blocks B (und später des Blocks C) wird dafür zunehmend Material angeliefert, das aus Abriss-Aktivitäten des radioaktiv belasteten AKWs stammt. Müllverbrennung kann aber Radioaktivität nicht aus der Welt schaffen, sondern verteilt die vorhandenen radioaktiven Partikel nur neu … [weiterlesen]

Die Müllverbrennung von brennbarem und „freigemessenem“ AKW-Abriss-Material aus dem AKW Gundremmingen geht ab März 2019 leider wieder weiter

– 15.02.19 – Mit Bedauern nimmt die Ulmer Ärzteinitiative – IPPNW die gestrige Entscheidung des Landratsamtes Neu-Ulm zur Kenntnis, dass in Weißenhorn ab sofort wieder „freigemessene“ Abfälle aus dem AKW Gundremmingen in Weißenhorn verbrannt werden dürfen. Der Landrat und die Mehrheit der Kreisräte haben damit eine wertvolle Chance verstreichen lassen, sich aktiv für einen vorbeugenden … [weiterlesen]